Gewerbesteuern erhöhen

Maßnahme: Wenn man sich die Vergleichswerte anderer Kommunen anschaut, hat Wolfsburg nicht primär ein Ausgabenproblem sondern vielmehr eines der Einnahmen. Das ist ja auch schon in der Einleitung der Seite klar geworden. Daher sollte man die Einnahmenseite durch Anpassung des Hebesatzes (das ist der Teil der Gewerbesteuer, über die eine Kommune die Steuerhöhe regulieren kann. Die Ausgaben liegen zwar leicht über denen von Städten in dieser Größenordnung. Wolfsburg nimmt aber im Rahmen seiner regionalen Struktur weiterführende Aufgaben wahr. Daher ist die Orientierung an anderen Großstädten im Verhältnis sinnvoll.
Vergleich:
Wolfsburg (125.000 Einwohner), 520 Mio. Ausgaben = ca. 4.160 Euro/pEinwohner
Oldenburg (168.000 Einwohner), 558 Mio. Ausgaben = ca. 3.320 Euro/pEinwohner
Würzburg (127.000 Einwohner), 465 Mio. Ausgaben = ca. 3.660 Euro/pEinwohner
Göttingen (120.000 Einwohner), 473 Mio. Ausgaben = ca. 3.940 Euro/pEinwohner
Heilbronn (126.000 Einwohner), 491 Mio. Ausgaben = ca. 3.890 Euro/pEinwohner
Hannover (532.000 Einwohner), 2.400 Mio. Ausgaben = ca. 4.510 Euro/pEinwohner
Köln (1.061.000 Einwohner), 4.364 Mio. Ausgaben = ca. 4.110 Euro/pEinwohner
Düsseldorf (586.000 Einwohner), 2.524 Mio. Ausgaben = ca. 4.300 Euro/pEinwohner
Geschätzte Mehreinnehme: k.a. (Variabel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.