Rabatt für IGM im Badeland streichen

Maßnahme: Das Badeland schreibt ständig rote Zahlen. In der IGM Zeitung steht“ Einmal den Mitgliedsausweis zeigen“ Es gibt Rabatt auf Familien und Saunatageskarten. Sowie im Restaurant Alpha. Müssen ausgerechnet die Besserverdienenden auch noch Rabatt bekommen. Es wurde auf einer Feier mal wieder geprahlt was wir doch alles für Vorteile haben. In der Preisliste ist dies nicht für jedermann einzusehen. Sollte es andere Vergünstigungsprogramme geben, sollten die auch gestrichen werden.
Geschätze Einsparsumme: 2.000,– Euro

Ortsstruktur überdenken

Maßnahme: Wolfsburg hat sich mit der EIngemeindung der umliegenden Dörfer in den 70er Jahren zu einer Stadt gemausert. DIeser Schritt wurde mit Einfluss (Ortsräte) und Geld (Einrhcutngen und Angebote) erkauft. Ein Großteil dieser Dörfer hat heute zwischen 1000 und 2500 Einwohner, die alle (der größte Teil) über einen Ortsrat, eine Sportplatz, eine Feuerwehr, ggf. Schule, Mehrzweckhalle oder Dorfgemeinschaftshaus verfügen. EIne Infrastruktur, die man in den Landkreisen Gifhorn oder Helmstedt in vergleichbar großen Dörfern nicht findet. Zudem haben eine Reihe von Vereinen und Feuerwehren, aber auch Ortsräte Probleme damit Nachwuchs zu finden (die Gesellschaftsstruktur, die Anforderungen an Arbeitsnehmen und Familie habe isch verändert).
Ich halte nicht viel von Zwang, um sich von einmal erworbenen zu trennen. Daher sollte ein Anreizsystem geschaffen werden, welches die Zusammenarbeit belohnt. Als Beispiel: Wenn sich zwei Sportvereine zusammen schließen, erhalten sie den Erlös aus dem Verkauf des einen Geländes/Struktur für die Entwicklung des anderen Standortes zur Verfügung gestellt. So könnten Bauflächen entstehen und die Infrastruktur bzw. der Angebotsrahmen verbessert werden. Zugleich müssen weniger Einrichtungen durch die Stadt erhalten werden.
Gleiches ist in anderen Bereich denkbar. Hier könnten aus meinem Verständnis gemeinsame Dorfkonferenzen den Dialog und die Ideenfindung fördern. Die Menschen müssen dabei ins Gespräch kommen und nicht primär die Politik, damit nicht der Macht- und Strukturerhalt den Diskurs prägt.
Ich kann nicht sagen, ob ein solches Modell in der aktuellen Zeit schon denkbar ist und wie schnell sich daraus Synergien ergeben, daher setze ich die EInsparung mal „nur“ mit 1000 Euro an.
Geschätzte Einsparung:
1.000,– Euro

Stärkere Vernetzung städtische Institutionen

Maßnahme: Indem sich die städtischen Institutionen stärker vernetzen, können Ressourcen für Projekte gebündelt und geteilt werden.
Beispiel 1: Bevor sich jedes Jugendhaus eine umfassende digitale Ausstattung für Gaming anschafft, könnten Konsolen und Spiele durch die Häuser rotieren.
Beispiel 2: Bevor Räume für Veranstaltungen extern angemietet werden, können vorhandene Räume in den städtischen Kulturhäusern (wie Alvar-Aalto-Haus) mietfrei genutzt werden.
Beispiel 3: Bevor teure externe Honorarkräfte für Beratung und Betreuung bei Projekten bezahlt werden, können interne Kräfte generiert werden.
Geschätzte Einsparsumme: 10.000,– Euro

Verzicht auf Kunstwerkeankauf

Maßnahme: Ist es wirklich eine unverzichtbare städtische Aufgabe, moderne Kunst zu sammeln? Meines Wissens nach hat die Städtische Galerie einen Ankaufsetat von mehreren Zehntausend Euro jährlich. Statt jedes Jahr weitere Kunstwerke anzukaufen und die meisten davon ohnehin nur im Depot und damit für die Besucher nicht zugänglich einzulagern kann sich die Städtische Galerie doch darauf beschränken, ihre eignen Werke aus dem Depot zu zeigen und für wechselnde Sonderausstellungen Werke aus anderen Galerien, Museen, Künstlern und Privatsammlern auszuleihen statt sie zu kaufen. Auch wäre es möglich, Kunstliebhaber davon zu überzeugen entsprechende Stücke zu spenden oder ihre Stücke im Schloss kostenfrei auszustellen.

Geschätzte Einsparsumme: 50.000,– Euro

Cube-Gebäude am Bahnhof verkaufen

Maßnahme: Das Gebäude steht nur rum (außer Repair Cafe) und war wohl eine Fehlinvestition. So kostet es der Stadt nur Unterhalt. Verkauft es an einen Unternehmer, z.B. Gastronomie und nehmt in Folge auch noch Gewerbesteuern ein. Ganz oben könnte der Raum als teure Penthouse Wohnung verkauft werden.

Geschätzte Mehreinnahmen: 400.000,– Euro (einmalig)

Weihnachtsbeleuchtung hängen lassen oder verzichten

Maßnahme: Einfach mal die Weihnachtsbeleuchtung hängen lassen oder darauf verzichten. Im November und Januar ist jeweils ein Fachfirma tagelang mit technischem Gerät im Einsatz um den Auf- und Abbau zu bewerkstelligen.

Geschätzte Einsparsumme: 50.000,– Euro

Katalog bei Kunstpreis online

Maßnahme: Im letzten Kulturausschuss wurde der Kunstpreis „Junge Stadt sieht Junge Kunst“ beschlossen. Ich finde es gut, junge Künstlern eine Chance zu geben und sie eine Ausstellung zu machen. Den Druck eines Kataloges halte ich jedoch für überflüssig. Stattdessen kann man ne Agentur mit nem WordPress beauftragen und hat die Infos gleich auf dem Handy dabei. So verrotet der Katalog nicht in Regalen oder im Keller des Stadtarchis… Das kostet 5000 anstatt 35000 Euronen.

Geschätze Einsparsumme: 30.000,– Euro

Weniger städtische Veranstaltungen

Maßnahme: Als aktiver Verein im Dorfleben findet man kein Wochenende, wo in Wolfsburg keine Events sind. Man macht sich permanent gegenseitig Konkurenz und die Leute sagen, dass sie doch dahin und dahin wollten. So macht Ehrenamt keinen Spaß! Es werden von Autostadt und vielen Anderenauch Events angeboten, da kann sich die Stadt mit ihrer Tourismusabteilung die älfte der Events sparen und es ist immer noch mehr als genug los.

Geschätze Einsparsumme: 100.000,– Euro